Schlagwörter

, , , ,

Im Netz sind gescannte Dokumente und Briefwechsel aufgetaucht, die zeigen wie die ukrainischen, patriotischen Minister, die für die Helden der ATO gedachte Militärhilfe an „afrikanisch-demokratische Länder weiter verkaufen.

Es werden also Kleinwaffen (z.B. Kalaschnikow) an“afrikanische“ Demokratien verkauft.

„Überschüssige“ Militärtechnik geht offensichtlich an sogenannte „Terroristen“

118

Nichts Neues also! Man erinnert sich vielleicht noch an das – kürzlich erschienene – Video mit Bezler? Er erklärte, woher die Volkwehr im Donbass u.a. ihre Waffen erhalten haben.

Das Thema ist also nicht neu. Nur diese aktuellen Offenbarungen, entziehen natürlich den die staatlichen Propagandisten den „Propaganda-Boden“ unter Füßen! Als hätte man nicht schon genug mit der Vita des Herrn Poroschenko zu kämpfen, kommen jetzt auch noch weitere Totalausfälle dazu!

Kommen wir also zum Waffenverkauf: Da gibt es z.B. ein Schreiben aus Syrien, welches einen Hinweis darauf gibt, dass Waffen -mit der Genehmigung von Jazenjuk- ausgerechnet an die Militärregime verkauft werden, gegen die die westlichen Welt und vor allem die USA, derzeit aktiv kämpfen.

Deshalb stellt sich wohl die Frage, ob nicht genau deshalb die westlichen Ländern weniger und weniger Unterstützung für die Ukraine vorsehen. Man kann davon ausgehen, dass sie da längst im Bilde sind. Wir sind es ja nun hier auch.

Im Endeffekt sehen wir aber lediglich die Fortsetzung des Ausverkaufs der Ukraine. Der Unterschied zu früher besteht nur darin, dass die alten Machthaber das gestohlen haben, was dem Land gehörte, jetzt wird auch das verscherbelt, was das Land an Unterstützung von außen bekommt.

Und während die ukrainischen Helden der neuen Regierung die „dürftigen“ Hilfslieferungen der westlichen Welt, freizügig in der ganzen Welt anbieten, machen die  „Heros“ der ATO weiterhin das, was sie am Besten können: „sterben“. Denn die Technik, die sie bräuchten um zu überleben wird lieber umgemünzt und anderen Ländern zur Verfügung gestellt.

 

Wie es aussieht, interessiert das die Regierung der Ukraine überhaupt nicht. Sie sind ist mehr darüber besorgt, wie sie die wahre Anzahl der Opfer der ATO verbergen können. Nur mal zur Erinnerung, bereits im Juli waren es mehr als 12.000 ukrainische Soldaten.

 Hierzu gibt es wohl nicht mehr viel zu sagen, scheinbar sind alle in der Regierung der Ukraine mit den eigenen Interessen voll und ganz ausgelastet, da bleibt keine Zeit für die Belange des Landes.

Aber offensichtlich haben sie bereits verstanden, dass ein 3. Maidan bereits im Anrollen ist. Denn nach guter alter kanadisch-portugiesischen Tradition, haben die ukrainischen Patrioten bereits für Rückzugsmöglichkeiten gesorgt. Denn da gibt es einige neue Immobilien im Ausland die den Göttern von Kiew gehören.

Außerdem ist von Awakow plötzlich ein zweiter Pass aufgedacht. Es stellte sich heraus, dass er auch noch die Staatsbürgerschaft von Panama hat. (wofür auch immer die notwendig ist)

Aber auch eine ganz gemütliche Villa der Luxusklasse auf Mallorca, mit einer Fläche von 675m², nennt er sein Eigen. Das gemütliches 12-Millionen-Heim vom Innenminister der Ukraine befindet sich direkt am Strand, es hat 5 Schlafzimmer, eine Garage die 12 Autos unterbringen kann und das neueste Sicherheitssystem. Selbst der Strand gehört zu der Gesamtfläche von 6104m².

Und in der Nachbarschaft gibt es nun auch einen Bekannten! Man will ja auch nicht so einsam sein, auf dieser traurigen Insel.  Herr Jazenjuk hat sich dazu gesellt.

Jazenjuks Haus ist etwas bescheidener.  Es hat gerade mal  6,9 Millionen Euro gekostet. Dafür hat es einer der berühmtesten Innenarchitekten ausgestattet und es ist mit dem „allerneuesten“ Sicherheits- und Alarmsystem ausgestattet, welches die Welt zu bieten hat.

Das ist also der Erfolg, der der Maidan für das ukrainische Volk gebracht hat?

5 (36)

( Quelle des Artikels: https://vk.com/antimaydan?w=wall-41232698_955864 )

Advertisements