Schlagwörter

, , , , , , , ,

Weder im indischen noch im chinesischen Sprachschatz existiert ein Wort für

RELIGION  —-  ebenso nicht für „heilig“ und „profan“

es ist dort nicht notwendig, denn man redet nicht über Religion oder dem heilig sein..

Das unterscheidet die westliche Welt sehr von der östlichen Welt. (und das meine ich gänzlich unbewertet) Über was reden wir also, wenn wir über China und die östliche Welt reden und auf welcher Basis führen wir unsere Einschätzungen und Bewertungen durch?

absolut lohnenswerter Vortrag von V. Birkenbihl

über die Rolle Chinas!

Wie können wir also etwas bewerten, was wir überhaupt nicht kennen und demzufolge nicht mal im Ansatz verstehen?

Bevor wir auch nur beginnen oder weiterhin fortsetzen, die östliche Welt mit unseren westlichen Wortschatz erklären zu wollen, müssen wir den Unterschied in der Weltsicht unserer und derer Weltsicht erkennen.

Dann würden wir es wohl sofort lassen und damit aufhören alles gemäß unseres Maßstabes einzuschätzen. Das interessiert die Menschen in diesen Ländern überhaupt nicht und sie verstehen unsere Bewertungen auch nicht, es hilft uns also nicht dabei unsere Sicht zu vermitteln.

Das orientalische Denken ist uns total fremd, (übrigens gehört dieses Denken auch zu China) Dieses Denken gehört jedoch zur Hälfte der Weltbevölkerung. Wir sollten uns vielleicht mal damit auseinander setzen, es könnte am Ende wohl dazu führen, dass wir die Welt auch mit ganz anderen Augen sehen würden.

Außerdem kann man davon ausgehen, dass das „asiatische Jahrhundert“ vor uns liegt und wir irgendwann einsehen müssen, dass wir nicht die Meinungsmacher der Welt sind. Mit dem Aufstreben Chinas wird der amerikanische Traum platzen und Deutschland bedeutet das die komplette weltpolitische und -wirtschafliche Marginalisierung.

Auch wenn wir das derzeit schwer glauben können, das wird unsere Zukunft!

Advertisements